Strebepfeiler


Strebepfeiler
streben:
Das auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkte Verb (mhd. streben, ahd. strebēn, niederl. streven) bedeutete ursprünglich »sich ‹angestrengt› bewegen, kämpfen« und geht auf ein gleichbedeutendes, resthaft noch im Mhd. erhaltenes starkes Verb zurück. Daneben zeigt sich in älteren Sprachzuständen die Bedeutung »steif sein, sich strecken«, die auf Verwandtschaft mit mnd. stref »straff, ausgespannt« weist (s. auch den Artikel straff). Beide Bedeutungen legen die Verknüpfung mit der unter starren dargestellten idg. Wortgruppe nahe. – Schon in mhd. Zeit wurde »streben« von der körperlichen Bewegung her auf die Anspannung der Gedanken und des Willens übertragen.
Die alte Vorstellung der Bewegung im Sinne von Schub und Druck zeigen noch die bautechnischen Fachwörter Strebe »schräge Stütze« (16. Jh.; dazu verstreben »mit Streben versteifen«, 19. Jh.), Strebebogen »Stützbogen« (16. Jh.) und Strebepfeiler (15. Jh.); sie werden erst seit dem 18. Jh. als »emporragende« Stützen aufgefasst. Sonst schließen sich die Ableitungen und Zusammensetzungen an die übertragene Bedeutung des Verbs an: Streber (im 16. Jh. »jemand, der sich widersetzt«, später »jemand, der nach etwas trachtet«; seit der 2. Hälfte des 19. Jh.s abschätzig für »ehrgeiziger, übertrieben fleißiger Mensch«); strebsam »fleißig, zielbewusst« (Anfang des 19. Jh.s); zielstrebig (Ende des 19. Jh.s).
Schon mhd. erscheint widerstreben »Widerstand leisten«.

Das Herkunftswörterbuch . 2014.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Strebepfeiler — sind Mauerverstärkungen, die als nützende Mauerkörper einen auf einzelne Punkte der Mauer übertragenen Schub aufzunehmen berufen sind. Insbesondere bei Anwendung des Kreuzgewölbes, bei welchem die Gewölbewiderlager in einzelne Punkte aufgelöst… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Strebepfeiler — (Contreforts); Pfeiler, welche an hohe, freistehende Mauern, gewöhnlich an Futtermauern angebracht werden, um die Stabilität[915] u. den Widerstand derselben gegen den Erddruck zu vergrößern. Sie sind jederzeit auf derjenigen Seite der Mauer… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Strebepfeiler — Strebepfeiler, s. Strebebogen und Pfeiler …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Strebepfeiler — Strebepfeiler, Pfeiler zur Verstärkung von Mauern, die dem Seitenschub einer Erdmasse (Ufermauer) oder eines Gewölbes (Kirchengewölbes) zu widerstehen haben; bes. in der Gotik [Taf. I, 5] bei den hier angewendeten hohen und vielfach… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Strebepfeiler — Strebepfeiler, s. Pfeiler …   Herders Conversations-Lexikon

  • Strebepfeiler — Strebewerk des Straßburger Münsters Als Strebewerk wird in der Architektur ein System von Strebepfeilern und Strebebögen bezeichnet, das den Seitenschub von Gewölben auffängt. Basilika des Mittelalters Verwendet wird es seit den Basiliken der …   Deutsch Wikipedia

  • Strebepfeiler — Stre|be|pfei|ler 〈m. 3〉 Pfeiler zur Verstärkung der Außenmauer im Strebewerk * * * Stre|be|pfei|ler, der (Archit.): vgl. ↑Strebebogen …   Universal-Lexikon

  • Strebepfeiler — Stre|be|pfei|ler …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Strebepfeiler-Wurzel — Strebewerk des Straßburger Münsters Als Strebewerk wird in der Architektur ein System von Strebepfeilern und Strebebögen bezeichnet, das den Seitenschub von Gewölben auffängt. Basilika des Mittelalters Verwendet wird es seit den Basiliken der …   Deutsch Wikipedia

  • Strebepfeiler, der — Der Strêbepfeiler, des s, plur. ut nom. sing. ein gemauerter Pfeiler an einer Futtermauer welcher nach oben schräge an die Mauer anläuft, selbige zu verstärken, ein Pfeiler, welcher zur Strebe dienet …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart